März

Obstgarten

Letzte Möglichkeit für Winterschnitt:

Falls noch nicht geschehen, haben Sie diesen Monat die letzte Möglichkeit, einen Winterschnitt an Ihren Obstbäumen vorzunehmen. Wählen Sie dafür in jedem Fall einen trockenen Tag, an dem die Temperaturen nicht unter -5 Grad Celsius liegen. Sonst ist das Holz, insbesondere bei dünneren Ästen, zu brüchig, und es entstehen schnell Quetschwunden, die nur schlecht verheilen und Eintrittspforten für Krankheitserreger darstellen.

Auf die Unterlagen kommt es an:

Möchten Sie in Ihrem Garten einen Pfirsichbaum Pflanzen, dann achten Sie je nach Bodenart in Ihrem Garten darauf, welche Veredelungsunterlage verwendet wurde. So wachsen auf Pfirsichsämlingen veredelte Sorten besser auf leichten Böden, während Sorten auf Pflaumenunterlagen eher für schwere Böden geeignet sind.

Beerenobst düngen:

Ihr Beerenobst düngen Sie am besten im zeitigen Frühjahr, noch vor der Blüte. Empfehlenswert ist dafür ein Dünger mit hohem Kali- und Magnesiumgehalt, den Sie flach einharken. Eine 2-3cm dicke Mulchschicht aus Kompost oder Rasenschnitt im April sorgt zusätzlich für ausreichend Bodenfeuchtigkeit während der Blütezeit.

Gemüsegarten

Frühlingsspinat jetzt aussähen:

Wenn Sie zarten Frühlingsspinat genießen möchten, säen Sie ihn im Freiland aus, sobald der Boden etwas abgetrocknet ist. Wählen Sie dafür mehltauresistente Sorten, wie „Lazio“ oder „Poncho“. Eine Vliesabdeckung schützt die Pflanzen vor möglichen Spätfrösten und beschleunigt das Wachstum.

Kräuter zurückschneiden:

Das zeitige Frühjahr ist ein guter Zeitpunkt, um ausdauernde Kräuter wie Thymian, Bohnenkraut, Salbei oder Rosmarin zurückzuschneiden. Kürzen Sie die Pflanzen dabei um ca. ein bis zwei Drittel mit der Schere ein. So werden sie buschiger und bilden entsprechend mehr würzige Blätter.

Salatwiese aus altem Saatgut:

Haben Sie noch altes Salatsaatgut unterschiedlicher Sorten herumliegen, dessen Keimfähigkeit eigentlich schon abgelaufen ist? Statt es wegzuwerfen, können Sie damit ab Monatsende noch eine kleine Schnittsalatwiese anlegen, denn häufig ist die Keimfähigkeit länger als angegeben. Lockern Sie dafür einfach die vorgesehene Beetfläche, streuen Sie das Saatgut breitwürfig aus und gießen Sie es an. Alternativ können Sie natürlich auch im Hochbeet oder Kübel aussäen.

Ziergarten

Winterschutz entfernen und schneiden:

Wenn die Tage dauerhaft milder werden, befreien Sie Ihre Rosen von ihrem Winterschutz. Sobald die Forsythien blühen, wird es auch Zeit für den Griff zur Schere. Entfernen Sie sämtliche abgestorbenen und schwachen Triebe. Starke und gesunde Triebe kürzen Sie ca. auf die Hälfte ein.

Kübelpflanzen einkürzen:

Mit zunehmender Tageslänge beginnen auch überwinterte Kübelpflanzen mit dem Neuaustrieb. Da diese Triebe noch recht lang und weich sind, sind sie anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Vor allem bei Fuchsien, Pelargonien und anderen weichlaubigen Pflanzen kürzen Sie diese Triebe daher noch einmal ein. Positiver Nebeneffekt: Dadurch verzweigen sich die Pflanzen auch besser.

Verjüngungskur im Staudenbeet:

Spätestens zum Monatsende wird es Zeit, dass Sie Ziergräser und stehen gelassene Staudenstängel abschneiden. Zudem ist der Zeitpunkt günstig, ältere Exemplare durch Teilung zu verjüngen. Stechen Sie mit dem Spaten außen um die Staude herum und lockern Sie den Boden von unten. So können Sie den Wurzelballen herausheben und mit dem Spaten in handgroße Stücke aufteilen.

Quelle: Gartenfreund, Ausgabe Nr. 3/ März 2022, S. 14